Rolle oben
06.10.1445 Stiftung von Seelenmessen
<<< zurück zur Chronik

Es geschah am 6. Oktober 1445 in Gera und es war der Mittwoch nach Francisci, einem der vielen Tage des Jahres, welche die Kirche einem Heiligen gewidmet hatte. Ein Schriftstück über diesen Vorgang ist erhalten geblieben und im Stadtarchiv der Stadt Gera aufbewaht worden. Es handelt sich dabei um die älteste erhalten Urkunde des Archives. Es existierten zu diesem Zeitpunkt noch ältere Exemplare der Geraer Stadtgeschichte, diese waren allerings nicht in Gera in Obhut.

In der folgenden Wörtlichen Form wurde die Urkunde erhalten.

06.10.1445

Franz Kudorf und die Brüder Hans und Ludwig Waltheym stiften in

„Unser lieben Frauen Kapelle des Hospitals“, gelegen an der Stadt Gera bys der Nüwen Badestuben, wöchentlich drei Messen. Ihren Geschlechtern soll bis zum Abgang der genannten Stifter die Praesentation, also das Vorschlagsrecht, des in der Kapelle anzustellenden Priesters, dem Herrn von Gera, aber die Belehnung desselben vorbehalten sein. Für die Geschlechter Kudorf und Waltheym sollen Seelenmessen (Gedächtnisgottes­dienste) in dieser Kapelle gehalten werden (... sal auch wann jemand uss den egenannten geschlechten eyns verstirbit. manns adder wibespersonen ubir viere onde czwenszig jar alt. adder dorbye, iren selen zou troste singen vigilien und selenmessen mit synem schuler (Ministranten) vnde andern gelarten (Gelehrten), dye her dorzcu, om (um) zcu dynen, gehabin kan. Nach dem Tode des Priesters soll dessen Nachlass dem Hospital zugute kommen (... daz sal her vnde seine erbin nicht nehmen, sundern bye dem spittal den armen luten lassen one (ohne) alles geferde).
 

<<< zurück zur Chronik
Rolle unten
Tintenglas mit Feder
 
 
18.01.2015
77 neue Artikel