Rolle oben
01.01.1949 Die DDR im Jahr 1949
<<< zurück zur Chronik

Das Jahr 1949 in der DDR

1.Januar 1949

An diesem Jahresbeginn erfolgte die Aufnahme des FDGB (Freien Deutscher Gewerkschaftsbund) in den Weltgewerkschaftsbund.

17. Januar 1949

Der FDJ Zentralrat beantragte, alle Jugendherbergen des ehemaligen Jugendherbergsverbandes der FDJ zu übereignen

25. Januar 1949

In Warschau gründeten die Sowjetunion, CSSR, Polen, Ungarn, Rumänien und Bulgarien den RGW (Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe).

25. Januar 1949

Die erste Parteikonferenz der SED beriet bis zum 28. Januar weitere Maßnahmen zur Festigung des antifaschistisch-demokratischen Aufbaus in der SBZ, der Sowjetischen Besatzungszone.

6. Februar 1949

An diesem Tag fand die erste Berliner Meisterschaft im Eisschnelllauf auf dem Karpfenteich im Treptower Park statt.

8. Februar 1949

Die Berliner Universität erhielt an diesem Tag ihren neuen Namen. Bis in die Neuzeit hieß sie nun Humoldt-Universität.

11.Februar 1949

In Oberhof fanden bis zum 13. Februar des Jahres die ersten Ostzonenmeisterschaften im Wintersport statt.

18. März 1949

Der Deutsche Volksrat billigte einen Verfassungsentwurf für die zukünftige Deutsche Demokratische Republik.

1.April 1949

Die Wasserleitung für die Maxhütte in Unterwellenborn wurde an diesem Tag in Betrieb genommen. "Max braucht Wasser" war die Losung der Funktionäre.

4. April 1949

In der DDR-Presse wurde bekannt gegeben, dass sich die Nordatlantische Verteidigungsgemeinschaft (NATO) in Washington gegründet hatte.

4. April 1949

In Frankfurt an der Oder trafen an diesem Tag die ersten Eintausend sowjetische Traktoren ein. Der Wiederaufbau der Landwirtschaft nahm damit Gestalt an.

15. April 1949

An diesem Tag wurde das Boxen als Berufssport verboten. Alle DDR-Sportler wurden in der Folge Amateure und gingen offiziell einer geregelten Arbeit nach.

1.Mai 1949

An diesem Tag trat die Rechts- und Strafordnung des Deutschen Sportausschusses mit sofortiger Wirkung in Kraft.

8. Mai 1949

Zum 4. Jahrestag der Befreiung vom Natiuonalsozialismus wurde das Ehrenmal für die gefallenen Sowjetsoldaten im Treptower Park in Berlin eingeweiht.

10. Mai 1949

Der Parlamentarische Rat in der Westzone bestimmte Bonn als Übergangshauptstadt der künftigen Bundesrepublik. Konrad Adenauer (73 zu dieser Zeit) wohnte in Röhndorf bei Bonn und vereinfachte seinen Arbeitsweg damit.

12.Mai 1949

Die Blockade Westberlins wurde an diesem Tag aufgehoben. Die Westalliierten führten die Luftbrücke aber noch bis September fort.

15. Mai 1949

Erstmals waren Wahlen in der SBZ (Sowjetische Besatzungszone) zum Volkskongress nach der Einheitsliste des Demokratischen Blocks.

18.Mai 1949

Das Nationaltheater Weimar zeigte die deutsche Erstaufführung des Arthur Miller Stücks "Alle meine Söhne".

21. Mai 1949

Die in Zwickau beheimateten Horch-Werke lieferten den ersten 40 PS starken Traktor vom Typ "Pionier" an die Landwirtschaft aus.

23. Mai 1949

Auf der letzten Konferenz des Rates der Außenminister der Alliierten wurde lediglich Übereinkunft darin erzielt, den Interzonenhandel wieder aufzunehmen.

23.Mai 1949

Bei der ersten Zonenmeisterschaft im Tischtennis gewann bei den Männern die BSG Carl Zeiss Jena, und bei den Frauen die BSG Post aus Magdeburg.

27. Mai 1949

Der Streifen "Quartett zu fünft" feierte an diesem Tag seine DEFA-Filmpremiere. Der Film handelte vom Männermangel nach dem Krieg.

29. Mai 1949

Der III. Volkskongress, bis zum 30. Mai, bestätigte den Verfassungsentwurf vom 19.3.1949 für eine Deutsche Demokratische Republik.

31. Mai 1949

Im großen Saal des Berliner Stadtkontors wurde an diesem Tag die Ausstellung "Mensch und Arbeit" feierlich eröffnet.

18. Juni 1949

An diesem Tag wurde in Berlin die Nationalgalerie wieder eröffnet. Sie hatte über die Kriegsjahre und die Jahre danach keine Verwendung gefunden.

26. Juni 1949

In der Fußball-Zonenmeisterschaft schlug an diesem Tag die Zentrale Sportgemeinschaft aus Halle die Fortuna aus Erfurt mit 4:1.

29. Juni 1949

An diesem Tag wurde im thüringischen Bad Blankenburg feierlich die Landessportschule eingeweiht. Eine zukünftige Kaderschmiede.

3. Juli 1949

An diesem denkwürdigen Tag wurde im Potsdamer Lustgarten feierlich das "Ernst-Thälmann-Stadion" eingeweiht.

8. Juli 1949

Da erfolgte die DEFA-Premiere von "Die Buntkarierten" von Kurt Maetzig. Die Geschichte einer Berliner Arbeiterfrau vom Kaiserreich bis zur Nazizeit.

23. Juli 1949

Auf der Insel Rügen wurde das erste Zentrale Pionierlager "Georgi Dimitroff" im Ort Prora feierlich an die Pioniere übergeben.

24. Juli 1949

Erstmals nach dem Ende des Krieges waren Leichtathleten aus der Ostzone und den Westzonen am Start im Berliner Poststadion.

14. August 1949

In den Westzonen Deutschlands, der künftigen Bundesrepublik Deutschland, wurde der erste Bundestag gewählt, bei dem Konrad Adenauer erster Bundeskanzler wurde.

25. August 1949

Erstmalig fand die Verleihung von Nationalpreisen durch den Deutschen Volksrat in Weimar statt. Preisträger waren Johannes R. Becher, Friedrich Wolf Erich Weinert u.a.

28. August 1949

Der FDGB-Pokal im Fußball wurde erstmals vergeben. Den Pokal in die Höhe strecken konnte die BSG Waggonbau Dessau. Sie hatten 1:0 gegen die BSG Gera Süd gewonnen.

28. August 1949

An diesem Tag war in der Ostzone das erste Bergringrennen für Motorräder nach dem Krieg in Teterow.

3. September 1949

Am 3. und am 4. des Monats fanden auch in Dessau auf den Rennstrecken wieder die beim Rennsportpublikum beliebten Motorradrennen statt.

9. September 1949

Bis zum 18. Des Monats kamen Hunderttausende Zuschauer zum ersten Deutschen Amateuretappenrennen der Radsportler seit 1928. (7 Etappen/ 1186 Km)

10. September 1949

Die 2. Deutsche Kunstausstellung in der Dresdener Nordhalle mit etwa 680 Exponaten aus dem gesamten Deutschland wurde an diesem Tag eröffnet.

10. September 1949

Es gab im innerdeutschen Reiseverkehr eine Neuerung, denn der erste Interzonenzug befuhr an diesem Tag die Strecke von Berlin nach Hamburg.

16. September 1949

Ein DEFA-Streifen von Wolfgang Staudte kam in die Kinos. "Rotation" war die Propagandageschichte eines unpolitischen Arbeiters im Dritten Reich.

25. September 1949

Der Motorsportler Paul Greifzu gewann das erste Nachkriegsrennen für Motorräder und Sportwagen auf dem Sachsenring.

1.Oktober 1949

An der Berliner Humboldt-Universität wurden in diesem Studienjahr die ersten Studenten der Arbeiter- und Bauernfakultät immatrikuliert.

7. September 1949

Gründung der DDR. Der Deutsche Volksrat konstituierte sich als provisorische Volkskammer, setzte die Verfassung in Kraft und machte Ostberlin zur Hauptstadt.

7. Oktober 1949

In den Westzonen protestierte die Regierung unter Bundeskanzler Konrad Adenauer gegen die eigenmächtige Gründung der DDR.

8. Oktober 1949

Einen Tag nach der Gründung der DDR wurde ein Abkommen über den künftigen innerdeutschen Handel abgeschlossen.

9. Oktober 1949

Der erste internationale Sportwettkampf der DDR war ein Fußballspiel einer ungarische Gewerkschaftsauswahl gegen eine Sachsenauswahl, die 2:1 verlor.

11. Oktober 1949

Die provisorische Volkskammer und die provisorische Länderkammer wählten einstimmig den SED-Vorsitzenden Wilhelm Pieck zum Präsidenten der DDR.

11.Oktober 1949

Erich Honecker (37), noch für die Jugend zuständig, überreichte dem DDR-Präsidenten Wilhelm Pieck das "Gelöbnis der deutschen Jugend".

12. Oktober 1949

Die provisorische Volkskammer bestätigte die ebenfalls noch provisorische Regierung der DDR aus Vertretern der SED, LDP, NDPD, DBD unter der Leitung von Otto Grotewohl.

15. Oktober 1949

Die Sowjetunion nahm als erster Ostblockstaat diplomatische Beziehungen zu DDR auf. Bis zu 25.10. folgten Albanien, Bulgarien, China, N-Korea, Polen, Rumänien, CSSR und Ungarn.

16. Oktober 1949

Doktor Marcellus Markus aus Leipzig erzielte an diesem Tag mit 44,82 Metern im Hammerwerfen den ersten DDR-Rekord in Pirna.

7. November 1949

Die Nationalhymne der DDR wurde erstmals vom Zentralen Orchester des Ministeriums des Inneren auf dem Berliner August-Bebel-Platz öffentlich intoniert.

9. November 1949

Slatan Dudows Film "Unser täglich Brot" hatte Premiere in der DDR. Thema: 1946, alte Prinzipien und Entscheidungen für den neuen Aufbau führen zu Familienkonflikt.

12. November 1949

Das Berliner Ensemble eröffnete an seiner vorläufigen Spielstätte im DT mit der Erstaufführung von Brechts "Herr Puntila und sein Knecht Matti" seine erste Saison.

21. November 1949

An diesem Tag wurde die "Frankfurter Allee" zu Ehren des Sowjetdiktators in "Stalinallee" umbenannt. Von dort ging am 17.6.1953 die Streikwelle aus.

1.Dezember 1949

An diesem Tag verlieh die FDJ (Freie Deutsche Jugend) zum ersten Mal ihr "Abzeichen für gutes Wissen" an die Mitglieder der Organisation.

In diesem Jahr wurden im Automobilwerk Zwickau 527 Fahrzeuge der Marke IFA F8 gebaut und in Eisenach rund 1.800 BMW 321. Die Produktion des Kleintransporters V501/2 begann, wovon man in drei Jahren 1242 Stück baute.

Die Bücher des Jahres 1949 waren:

"Die Söhne"     von Willi Bredel
"Tiefe Furchen"    von Otto Gotsche
"Die Zeit der Gemeinsamkeit"  von Stephan Hermlin
"Die toten bleiben jung"   von Anna Seghers

... und der Schlagersänger Fred Frohberg landete mit "Zwei gute Freunde" einen Hit.

<<< zurück zur Chronik
Rolle unten
Tintenglas mit Feder
 
 
18.01.2015
77 neue Artikel